Forward-Darlehen

IHRE VORTEILE:

  • + Unabhängig Anbieter vergleich.
  • + Zinsen bis zu 5 Jahre im Voraus sichern.
  • + Zinsen so niedrig, wie lange nicht!
  • + Zu Top Konditionen finanzieren.
  • + Unabhängig von steigenden Zinsen.
  • + Anbieter werden individuell für Sie ausgesucht.

Baufinanzierung per Forward-Darlehen:


Über die derzeit günstigen Konditionen für Immobilienkredite ist im Zuge der Finanzkrise viel gesagt worden. Ob und inwieweit diese aber wirklich zu mehr Erstfinanzierungen geführt habe, ist eher unklar, zumal auch die Kreditinstitute bei der Vergabe von Krediten für Baufinanzierungen viel genauer auf die Einkommensverhältnisse schauen. Allerdings bieten die günstigen Konditionen für Kreditnehmer mit einer bereits bestehenden Baufinanzierung gute Möglichkeiten. Wenn bei diesen nämlich die Zinsbindung in absehbarer Zeit endet, können sie sich die niedrigen Kreditzinsen durch ein Forward-Darlehen für ihre Anschlussfinanzierung sichern. Bei den meisten selbst genutzten Immobilien läuft die Zinsbindung nach 10 Jahren ab; selbst bei einer längeren Zinsbindung kann ein Immobilienbesitzer nach 10 Jahren jederzeit seine Baufinanzierung kündigen und sich um eine Anschlussfinanzierung bemühen.

Forward-Darlehen bis zu 48 Monate vorher möglich

Dabei ist es dem Kreditnehmer möglich, bereits 48 Monate vor Ablauf seiner Zinsbindung sich die Zinsen durch ein Forward-Darlehen vorzeitig zu sichern. Konkret bedeutet das nichts anderes, als dass sich der Kreditnehmer die zum Zeitpunkt des Abschlusses des Forward-Darlehen geltenden Zinsen für seine Anschlussfinanzierung erkauft. Denn die Banken sichern ihrem Kunden diesen Zins nicht kostenlos zu. Vielmehr wird ein Zinsaufschlag erhoben, den der Kreditnehmer zusätzlich auf den dann geltenden Zinssatz zahlen muss und der auch für die gesamte Anschlussfinanzierung gilt. Insofern birgt ein Forward-Darlehen auch Risiken. Denn niemand - weder die Banken als Kreditgeber noch irgendwelche Finanzinstitute - können seriös vorhersagen, wie sich der Zinssatz nach Abschluss des Forward-Darlehens entwickelt. Da der Kreditnehmer grundsätzlich mit einem Zinsaufschlag rechnen muss, ist ein solches Darlehen nicht nur etwas spekulativ, sondern mitunter auch teuer. Denn sollte sich der Zinssatz nicht gravierend erhöhen, läuft der Kreditnehmer bei seiner Baufinanzierung Gefahr, dass er durch sein Forward-Darlehen eine teurere Anschlussfinanzierung erhält als wenn er bis zum regulären Ablauf der Zinsbindungsfrist wartet.

Abrufkredit als Alternative ins Auge fassen

Von daher sollte ein Kreditnehmer, der unbedingt ein Forward-Darlehen für seine Baufinanzierung abschließen will, dieses lieber zeitnah im Hinblick auf das Auslaufen seiner Zinsbindung abschließen. Alternativ wäre aber auch zu überlegen, auf das Forward-Darlehen ganz zu verzichten und lieber einen Abrufkredit zu beantragen, der dann zum Beginn der zweiten Finanzierungsrunde abgerufen wird. Die zu zahlenden Bereitstellungszinsen sind unter Umständen dann niedriger als der Zinsaufschlag für die Zinsabsicherung durch das Forward-Darlehen.